Gastronomie

Die Entwicklung einer Bauern-und Fischergastronomie

Eine der größten Überraschungen, die Ibiza für jene, die Ibiza noch nicht kennen, bereithält, ist die Gastronomie und die breite Palette an Produkten und Zutaten, die dieses Stückchen Land hervorbringt. In die Hauptstadt wurden außerdem schon immer die besten Produkte geliefert, die auf dem gesamten Inselgebiet angebaut, gezüchtet oder gefangen wurden.

Früher waren die Bauern auf Ibiza praktisch Selbstversorger und sie bauten alle möglichen Gemüsesorten, Hülsenfrüchte und Früchte an, um das gesamte Jahr über frische Nahrungsmittel zu haben. Sie züchteten Schafe, Ziegen, Hühner, Hasen, Vögel und Schweine. Aus Letzteren stellten sie traditionelle Wurstwaren wie Sobrasada (Rohwurst) und Butifarra (katalanische Wurstspezialität) sowie Konserven, Käse etc. her.

In den Wäldern konnten sie außerdem frischen Spargel, Edelreizker und verschiedene Kräuter sammeln und das Meer bot wahre Delikatessen: Riesenzackenbarsch, Weißbrasse, Große Bernsteinmakrele, Meersau, Zahnbrasse, Petersfisch, Brasse, Hummer, Garnelen, Krebse, Tintenfisch, Krake …

Alle diese Nahrungsmittel werden auch heute noch auf der Insel in großen Mengen produziert und sie haben ein außergewöhnliches gastronomisches Erbe hinterlassen, das man in all den Restaurants und Gasthäusern auf der Insel genießen kann. Zu den typischsten Gerichten gehört das Bullit de peix mit in Fischbrühe gekochtem Reis, ein Schmorgericht mit gekochtem Fisch und mit Aioli, das mit Reis serviert wird. Es gibt viele Reisgerichte, Meeresfrüchteragouts, Ofenfisch und leckere Tapas aus Tintenfisch und Krake.

Von den Fleischgerichten ist das Sofrit pagès das traditionellste Gericht, es ist ein Schmorgericht aus verschiedensten Fleischsorten mit Kartoffeln, Wurst und Gemüse. Auch das Brot der Insel ist qualitativ hochwertig, und wenn es gebacken wird, nutzt man dies um Crostes herzustellen. Crostes ist lang gebackenes Brot, dass später in Wasser eingeweicht wird und als Salat zusammen mit Tomate, Zwiebeln und Stockfisch gegessen wird. Die Backwaren sind ebenfalls sehr originell und der Flaó, ein Käsekuchen mit Minze, und die Greixonera, eine Art Pudding, der mit Ensaimada (mallorquinisches Blätterteiggebäck) vom Vortag zubereitet wird, stechen besonders heraus.  Und zu guter Letzt, der traditionelle Kräuterlikör Hierbas Ibizencas.

Durch die Entwicklung Ibizas zu einem beliebten Touristenziel, hat sich auch eine, für eine so kleine Stadt erstaunliche, multikulturelle Gastronomie entwickelt. Es gibt Restaurants mit Autorenküche, Pinchobars, orientalische Restaurants, Mexikaner und vieles mehr. Das Angebot wird durch eine Vielzahl an Konditoreien, Gourmetläden, Märkten und alteingesessenen Tante-Emma-Lädchen vervollständigt. Eine Reise nach Ibiza lohnt sich allein schon wegen des Essens.

Liste der Restaurants

Apetitós

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Was ist zu sehen?
In Eivissa sind von Beginn seiner Geschichte verschiedene Kulturen aufeinander getroffen und haben einander beeinflusst: Punier, Phönizier, Römer, Vandalen, Byzantiner, Westgoten, Muslime, und Katalanen besetzten […] MEHR LESEN
Was kann man unternehmen?
Auf Eivissa gibt es so viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung wie es Personen gibt, sowohl im Sommer als auch während des restlichen Jahres. Die Gemeinde bietet […] MEHR LESEN
Einkaufen
Ibiza ist mit seinem vielfältigen und originellen Angebot der ideale Ort zum Shoppen. Die Stadt ist ein großes Schaufenster für Modetrends, in dem Tradition und […] MEHR LESEN