10.01.2018

ie Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte stellt in Ibiza/Eivissa ihr Veranstaltungsprogramm zur Feier ihres 25. Jahrestages vor.

Auf dem Programm stehen kulturelle und sportliche Veranstaltungen und Aktivitäten zur Förderung der Weltkulturerbegüter Spaniens.

Die Bürgermeisterin von Córdoba und Präsidentin der Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte, Isabel Ambrosio, und der Bürgermeister von Eivissa, Rafa Ruiz, Vorsitzender des Kulturausschusses der Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte stellten das Veranstaltungsprogramm vor, das zur Feier des 25. Jahrestages dieser Gruppe organisiert wurde, zu der die Städte Alcalá de Henares, Ávila, Baeza, Cáceres, Córdoba, Cuenca, Ibiza/Eivissa, Mérida, Salamanca, San Cristóbal de la Laguna, Santiago de Compostela, Segovia, Tarragona, Toledo y Úbeda.

Die Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. In mehr als zwei Jahrzehnten wurden in dieser Gruppe alle Kräfte vereint, um die spanische Marke zu stärken, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Förderung des Kulturerbes und der Kultur der 15 Städte lag, die diese bilden, und auf der Wirkung nach außen.

Der Bürgermeister von Eivissa und Vorsitzende des Kulturausschusses der Gruppe, Rafa Ruiz, der für die Veranstaltungskoordinierung verantwortlich war, erklärte: “Die Feier des 25. Jahrestages der Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte bedeutet eine Konsolidierung der Arbeit dieser Gruppe, die neben der Erhöhung des Bekanntheitsgrades und der Stärkung der spanischen Marke, an den Orten die sie besucht, vor allem für das gemeinschaftliche Arbeiten einer Gruppe von Städten steht, die über das gesamte spanische Staatsgebiet verteilt sind. Dadurch ist sie für sich selbst schon ein Meilenstein der kulturellen Zusammenarbeit innerhalb des Landes.”.

Die Präsidentin der Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte, Isabel Ambrosio, hob hervor, dass sich nach der Gründung der Gruppe im Jahr 1993 durch die Städte Ávila, Cáceres, Salamanca, Santiago de Compostela, Segovia und Toledo, die restlichen Städte, die als Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt sind, nach und nach der Gruppe angeschlossen haben, bis alle 15 Städte in der Gruppe vereint waren. Durch diese Anerkennung ist Spanien mit 46 Kulturerbegütern auf der Liste des Weltkulturerbes nach Italien und China das Land mit den meisten Eintragungen, wobei es sich bei 15 Eintragungen um diese unsere Städte handelt.

Die Präsidentin der Gruppe betonte, dass dieser Jahrestag eine Marke stärkt, die Begriffe wie Kulturerbe und Kultur definiert, und die zeigt, wie eine gute Zusammenarbeit die Ressourcen von jeder einzelnen Stadt multipliziert”. Ambrosio forderte gleichzeitig dazu auf, aus dem Erhalt des Kulturerbes eine Aufgabe für alle zu machen, und nicht nur der Städte, in denen sich diese Kulturgüter befinden. In diesem Sinne bat sie um private Initiativen, die sich an den in Ibiza mit Unterstützung von Fundatur und gemeindeübergreifenden Verwaltungen durchgeführten Aktionen ein Beispiel nehmen können, um wie im Falle des Verbunds für das Weltkulturerbe in Eivissa zur Instandsetzung und dem Erhalt dieser Kulturgüter beizutragen.

Die Feier des 25-jährigen Bestehens der Gruppe mit einem Veranstaltungsprogramm bedeutet, dass die Gruppe der spanischen Weltkulturerbestädte in diesem viertel Jahrhundert zu einer Vorzeigeinitiative im Bereich von Kulturerbe, Tourismus und Kultur in Spanien geworden ist.

Das Programm der Festakte und Veranstaltungen, die in diesem Jahr durchgeführt werden, wird am kommenden 18. Januar bei der Touristikmesse FITUR vorgestellt, und es wird auch über den Sondernewsletter von Turespaña zum 25. Jahrestag bekanntgegeben, der an Vereinigungen und Privatpersonen auf der ganzen Welt gesendet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.