Puget Museum

Milieutypische Szenen von Ibiza in einem Adelshaus von Dalt Vila

Das Museo Puget wurde in einem Herrenhaus in dem Stadtviertel Dalt Vila in der alten calle Major eingerichtet, das nach der mallorquinischen Familie Palou de Comasema, die das Haus im 19. Jahrhundert bewohnte, gern Can Comasema genannt wird. Der älteste Teil des Hauses ist wahrscheinlich noch aus dem 15. Jahrhundert.

Heute werden in dem Haus 130 Gemälde der Künstler Narciso Puget Riquer und Narciso Puget Viñas ausgestellt, die dem Staat von der Familie geschenkt wurden. Es handelt sich um Sittenstücke in Öl und Aquarell, die Landschaftszüge und das alltägliche Leben in Eivissa zu Beginn und Mitte des 20. Jahrhunderts zeigen.

Im Jahr 2003 übergab der Stadtrat von Eivissa das Haus Can Comasema an das Ministerium für Kultur, um so eine ständige, öffentliche Ausstellung zu ermöglichen. Das Museo Puget öffnete am 30. April 2007 erstmals seine Türen.

Das Wappen der ursprünglichen Besitzer, der katalanischen Familie Francolí, das in den Kapitellen einiger Säulen im Innenhof zu finden ist, lässt darauf schließen, dass das Gebäude ursprünglich wahrscheinlich eine Fabrik war.

Das gesamte Gebäude ist im katalanisch beeinflussten Gotikstil gehalten. Die Hauptfassade des Gebäudes liegt in südlicher Richtung und ist schlicht mit Gips verputzt. Der Eingang ist ein Rundbogen mit Keilsteinen, über dem sich ein Fenster mit drei elegant gestalteten Rundbögen befindet. Unter den dekorativen Elementen befinden sich auch gotische Ornamente und Kapitelle, die Pflanzen abbilden.