Koloniale Architektur, die von einem Ibizenker bei seiner Rückkehr von Kuba importiert wurde

Die auffällige, gelbe Fassade des Hotels Montesol ist beeindruckend.  Sein freundlicher Kolonialstil macht es zu einem der repräsentativsten Gebäude der pityusischen Hauptstadt. Es wurde 1932 durch den ibizenkischen Baumeister Juan Gómez Ripoll, Campos, gebaut, der nach Kuba auswanderte und bei seiner Rückkehr in die Heimat den lebhaften Stil der Karibik mitbrachte. Seine unverwechselbare Architektur findet man an einigen Stellen in der Stadt, aber kein Gebäude besitzt die Pracht des Montesols.

Als es 1933 seine Pforten öffnete, war es ein Grand Hotel, obwohl es im Lauf der Jahre immer weiter verfiel. Allerdings hat seine berühmte Terrasse immer die unterschiedlichsten Gäste versammelt, die eine lustige Mischung aus wohlhabenden Reisenden, Hippies, Einwohnern, Bauern… bildeten.

Im Sommer 2016 eröffnete es, nach einem langen Umbau und dank der internationalen Hotelkette Hilton, erneut seine Pforten als Topunterkunft der Insel.